Therapie mit Schüssler Salzen

Geschichte:

Dr. Wilhelm Schüssler (1821-1898) begründete sein Naturheilverfahren darauf, dass vor allem Mineralstoffe für jede Zellfunktion von elementarer Bedeutung sind und demzufolge ein Mineralstoffmangel in den Zellen Krankheiten hervorruft bzw. mit einer Erkrankung einhergeht.

Die Schüssler Salze:

Im Mittelpunkt dieser Heilmethode stehen 12 Mineralstoffe (Schüssler Salze), die natürlicherweise im Organismus vorkommen. Durch ihren gezielten Einsatz ist es möglich das im Krankheitsfall gestörte biochemische Gleichgewicht im Organismus wiederherzustellen.

Je nach Krankheitsbild werden die Mineralsalze in unterschiedlicher Zusammensetzung und Dosierung verabreicht. Seit beginn des 20. Jahrhunderts sind zu den bestehenden 12 Basissalzen noch 12 Ergänzungssalze hinzugekommen. Diese 24 Funktionsmittel werden wie homöopathische Arzneimittel verdünnt (potenziert) und kommen in den Potenzen D3, D6 und D12 zur Anwendung. Sie sind in Tablettenform, als Pulver oder als Salben zur äußeren Anwendung erhältlich.

Anwendungsgebiete

Schüssler Salze eignen sich hervorragend zur schonenden Therapie von fast allen Erkrankungen z. B. der Haut, des Bewegungsapparates oder des Nervensystems.